1828 2.November

… meines Onkels Werner kleines Töchterchen soll ein wahrer kleiner Engel sein, ich kenne es noch nicht, da ich seit sechs Jahren nicht in Bökendorf gewesen bin, um das Zusammensein mit meinem Onkel August Haxthausen zu vermeiden, dem ich, aus hinlänglichen Gründen, nicht eben gar zu hold bin, und dem es zu sehr an Takt gebricht, um, bei einem gespannten Verhältnisse, sich einigermaßen anständig zu benehmen. Ich habe Proben davon!

Indessen kann mir all mein Hüten zu nichts helfen, denn Jenny hat mir die angenehme Nachricht gegeben, dass der August einen Teil dieses Winters in Münster zuzubringen gedenkt — ich möchte lieber auf der Stelle hundert Taler bezahlen!

Rüschhaus, 2. November 1828

Hintergrund: Annette verrechnet sich - sie ist zu diesem Zeitpunkt nicht sechs, sondern bereits acht Jahre lang nicht in Bökendorf gewesen. Hintergrund ist die Straube-Arnswaldt-Affäre und die damit verbundenden Spannungen vor allem mit ihrem Stiefonkel August von Haxthausen.

1 Anmerkung

  • # Therese von Droste:
    Therese von Droste

    … uns hier in Rüschhaus geht es auch gut, die Gesundheit von Nette hat sich sehr gebessert und sie beschäftigt sich auf die gewohnte Weise, sie hat seit kurzem hübsche Sachen geschrieben, und weiß eine Menge allerliebster neuer Lieder. Auch ihre Sammlung hat sich ansehnlich vermehrt, so dass Bruder August (der neulich bei uns war) sich sehr darüber gewundert hat.
    An Wilhelm von Haxthausen, 7. Januar 1832