1834 22.Oktober

Ich hoffe, es geht dir gut, ich bin gewiss davon, denn Laßberg ist sehr gut; sage ihm doch auch, wie sehr ich das anerkenne und dass, wenn Du einmal weit fort musst, ich Dich mit niemandem lieber gehn lasse wie mit ihm. Uns hier ist es noch was einsam, das kannst Du denken, aber das viele Reden und Schreiben drüber nützt zu nichts. Ich sehe gottlob, dass Mama ganz fest entschlossen ist, im nächsten Frühling nach Eppishausen zu gehn, d.h. zum Besuch. So werden die paar Monate ja wohl herumgehn; ich muss mir vorstellen, Du wärst so lange bei Malchen oder in Bökendorf; sonst warst Du den Sommer über fort, jetzt den Winter.

Ich habe diese Tage über Deine zurückgelassenen Sachen zusammengesucht und gut weggelegt. Ich denke, den nächsten Sommer kommen wir zu Dir und den darauffolgenden Du mit Laßberg zu uns, dann findest Du alles gut aufgehoben und in Ordnung und kannst es gleich wieder brauchen. Ich wollte zuerst gern das Zimmer eine Zeitlang so lassen, aber es sah gar zu betrübt und öde aus, drum habe ich heute wieder Bilder in die leeren Rahmen gemacht, die Hebräer im Exil und was ich sonst hatte. …

Ich freue mich darauf, Dir diesen Winter allerlei auszuschneiden und auch zu zeichnen und malen, so gut ich kann. Wir wollen die paar Monate schon herumkriegen. … Mama sorgt sehr für Deine Blumen; ich glaube, sie wird sich daran attachieren und höchstens die Doubletten fortgeben. Sollte ihr Eifer nachlassen, so nehme ich sie an mich, denn hier bleiben sollen sie. Es ist gar keine Rede mehr davon, dass Mama nach Hülshoff oder anderwärts hinziehn könnte; sie bleibt jedenfalls für immer hier …

Ich habe etwas im Sinn, was ich für Dich machen und Dir mitbringen will, und ich will Dir auch wohl sagen, was es ist: ich will versuchen, Hülshoff, so wie Du es von der Allee aufgenommen hast, auszuschneiden, mit der Lindenallee und dem Wasser; mich dünkt, ich bin gewiss, dass es gut wird, denn ich weiß schon, wie ich es einrichten will. …

Mein Gott! Der Wagen ist angespannt und ich bin noch nüchtern und nicht angekleidet … Du wirst mit der nächsten Post wieder einen Brief von mir bekommen, dann schicke ich auch Auszüge aus dem St. Bernhard und des Arztes Vermächtnis, die Dein guter Laßberg ja besorgen will. … Adieu, ich denke mehr an Dich, wie Du glaubst – immer – den ganzen Tag – adieu.

Rüschhaus, 22. Oktober 1834

Mehr zum Adressaten: Jenny von Laßberg
Hintergrund: Der frischgebackene Schwager, Jennys Ehemann Joseph von Laßberg, bietet der Droste seine Hilfe bei der Suche nach einem Verleger an.