1844 30.November

Schreiben Sie mir doch in Ihrem nächsten Briefe, den ich hoffentlich bald erwarten darf, recht viel von Luisen, – was sie treibt, was sie schreibt, sonst arbeitet – kurz, führen Sie mir Ihre Häuslichkeit mal wieder recht vor Augen, dass ich mich daran erquicken kann. Mein Leben ist immer das gleiche, abgeschlossen, heimlich, ganz wie ich es mag; zög nur der Husten fort und statt dessen zuweilen etwas Neues aus der Literatur ein, oder ein freundlicher Besuch, der mich ein bißchen au courant mit dem Weltlaufe hielt, ich wollte es mir nicht besser wünschen. So werde ich freilich am Ende so eckicht werden wie meine Kristalldrusen. „Wollte Gott, auch so klar!“, denkt der Levin – Spiegelberg, ich kenne Dir! Nun Adieu, mein lieb Kind, tausend Liebes an Luise. Meine „zwei Zeilen“ haben sich vermehrt wie die Blattmilben, und doch möchte ich noch nicht aufhören; aber ich muss … morgen in aller Frühe soll Hermann mit dem Briefe fort. Gute Nacht. Mit alter Treue, Ihr Mütterchen.

Rüschhaus, 30. November 1844

Mehr zum Adressaten: Levin Schücking