Burg Hülshoff

Seit dem 15. Jahrhundert war das Wasserschloss westlich von Münster in Familienbesitz. Hier wird Annette von Droste am 10. oder 12. Januar 1797 geboren. Sie wächst auf der Burg auf und lebt hier bis 1826 – in diesem Jahr stirbt ihr Vater, und der Bruder Werner übernimmt mit seiner Frau Caroline den Stammsitz der Familie.

Burg Hülshoff, nach fast 600 Jahren nicht mehr im Familienbesitz. Foto: Monika Gemmer

Burg Hülshoff, nach fast 600 Jahren nicht mehr im Familienbesitz. Foto: Monika Gemmer

Die letzte Eigentümerin aus der Familie war Jutta Freifrau von Droste zu Hülshoff, eine Enkelin von Annettes Neffe Heinrich. 2012 hat sie die Burg der Annette-von-Droste-Hülshoff-Stiftung übergeben. Einige Räume im Erdgeschoss des Hauses sind als Museum zu besichtigen.

Rüschhaus

Annette zieht 1826 mit ihrer Schwester Jenny und ihrer Mutter Therese in den rund fünf Kilometer entfernten Witwensitz Haus Rüschhaus. Der Vater hat das Anwesen, eine von Johann Conrad Schlaun erbaute, architektonisch interessante Mischung aus Bauernhaus und Edelsitz, kurz vor seinem Tod erworben.

Haus Rüschhaus von der Gartenseite. Zu Droste-Zeiten war es ein Bauerngarten, keine barocke Anlage wie heute. Foto: Monika Gemmer

Haus Rüschhaus von der Gartenseite. Zu Droste-Zeiten war es ein Bauerngarten, keine barocke Anlage wie heute. Foto: Monika Gemmer

Im einsam gelegenen Rüschhaus lebt, schreibt und wirtschaftet Annette von Droste 20 Jahre lang. Man kann das Haus im Rahmen einer Führung besichtigen – inklusive des Zwischengeschosses, das Annette bewohnte und das sie ihr „Schneckenhäuschen“ nannte.

Video: Annettes Wohnorte – und was sie darüber schrieb

Meersburg
Vor der ersten Reise zu der alten Burg am Bodensee, das neue Zuhause von Schwester Jenny und Schwager Joseph von Laßberg, hat Annette von Droste sich eine Zeitlang gedrückt. Im September 1841 bricht sie schließlich doch dorthin auf – und erlebt einen literarisch produktiven und unbeschwerten Winter mit ihrem Freund Levin Schücking, dem sie bei Laßberg eine Anstellung organisiert hat.

Blick von der Meersburg auf den Bodensee. Foto: Monika Gemmer

Blick von der Meersburg auf den Bodensee. Foto: Monika Gemmer

Sie bleibt bis Juli 1842, kehrt im Oktober 1843 für einen weiteren, knapp einjährigen Aufenthalt zurück nach Meersburg. Ihre letzte Reise an den Bodensee tritt die schwer Kranke im September 1846 an.

Fürstenhäusle

Vom Buch-Honorar ersteigert, aber nie wirklich bewohnt: Das „Fürstenhäusle“ in Meersburg. Foto: Monika Gemmer

Das „Gartenhäuschen“ an den Hängen über Meersburg, das Annette von Droste 1843 ersteigert und vom Honorar für ihre zweite Buchveröffentlichung bezahlt hat, wird sie nicht mehr dauerhaft bewohnen. Mit 51 Jahren stirbt sie am 24. Mai 1848 in ihrem Zimmer auf der Meersburg und wird zwei Tage später auf dem Meersburger Friedhof beigesetzt.