1818 30.August

Was denken Sie, liebe Lotte, dass ich mich wie ein Dieb in der Nacht aus Kassel gemacht habe, ohne Ihnen zuvor Ihr Eigentum wieder zuzustellen? Es war mir bei dem Tumult der Abreise ganz aus dem Gedächtnis gekommen, und erst wie ich schon weit vor dem Tore hinaus war und mich noch einmal zum Abschiede nach dem schönen Kassel umsah, worüber aber jetzt die Morgennebel wie ein Witwenschleier lagen, vermutlich zur Trauer über unsere Abreise, fielen mir meine Sünden aufs Herz; und hätte ich nicht ein festes Vertrauen auf Ihre Güte, so hätte ich mich wohl leicht vor den nachsetzenden Häschern fürchten können.

Zum Glück entsann ich mich, dass Sie ja noch ein ähnliches Kleinod von mir in Unterpfand haben.

Da wir aber morgen in aller Frühe abreisen, so mag ich weder bei Ihnen noch hier zu Lande einen bösen Ruf hinterlassen, und wäre es mir unlieb, wenn man in Zukunft neben meinen berühmten Namen setzte „mit dem Zunamen die diebische“ oder „unordentliche“. Deshalb sende ich mit großem Dank Ihr Eigentum zurück.

Bökendorf, etwa 30. August 1818