Strict Standards: Redefining already defined constructor for class wpdb in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/wp-db.php on line 52

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/cache.php on line 36

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Object_Cache in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/cache.php on line 389

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl($output) in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/classes.php on line 537

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl($output) in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/classes.php on line 537

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_el() should be compatible with Walker::start_el($output) in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/classes.php on line 537

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_el() should be compatible with Walker::end_el($output) in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/classes.php on line 537

Strict Standards: Declaration of Walker_PageDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el($output) in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/classes.php on line 556

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl($output) in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/classes.php on line 653

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl($output) in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/classes.php on line 653

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_el() should be compatible with Walker::start_el($output) in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/classes.php on line 653

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_el() should be compatible with Walker::end_el($output) in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/classes.php on line 653

Strict Standards: Declaration of Walker_CategoryDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el($output) in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/classes.php on line 678

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/query.php on line 21

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/theme.php on line 508

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-content/plugins/sem-recent-updates/sem-recent-updates.php on line 1159

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method UltimateTagWarriorActions::ultimate_query_vars() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/plugin.php on line 57

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method UltimateTagWarriorActions::ultimate_posts_where() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/plugin.php on line 57

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method UltimateTagWarriorActions::ultimate_posts_join() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/plugin.php on line 57

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method UltimateTagWarriorActions::ultimate_tag_templates() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/plugin.php on line 160
Eben höre ich…
Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method UltimateTagWarriorActions::ultimate_add_meta_keywords() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/plugin.php on line 160


Briefe zum Schlagwort



aus: Luise von Gall

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/formatting.php on line 74

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method UltimateTagWarriorActions::ultimate_the_content_filter() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/plugin.php on line 57

Strict Standards: Non-static method UltimateTagWarriorActions::regExEscape() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-content/plugins/UltimateTagWarrior/ultimate-tag-warrior-actions.php on line 641

Strict Standards: Non-static method UltimateTagWarriorActions::regExEscape() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-content/plugins/UltimateTagWarrior/ultimate-tag-warrior-actions.php on line 641

Strict Standards: Non-static method UltimateTagWarriorActions::regExEscape() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-content/plugins/UltimateTagWarrior/ultimate-tag-warrior-actions.php on line 642

Strict Standards: Non-static method UltimateTagWarriorActions::regExEscape() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-content/plugins/UltimateTagWarrior/ultimate-tag-warrior-actions.php on line 642

Wir sind wie die Geister, Levin; wir verkehren nur um die Mitternachtsstunde zusammen. Eben ist es wieder gleich zwölfe, und ich schreibe Ihnen nur noch, mein Liebster, um Ihnen eine Freude mitzuteilen, die ich heute abend gehabt. Ich war wieder bei Frau von Bockelberg. Eine liebe Bekannte von mir, Frau von Menshangen, die Frau des österreichischen Gesandten bei dem Bundestag in Frankfurt, war heute herĂĽbergekommen. Ich blätterte mit ihr in einem Album, worin superbe Aquarellbilder, die Baron Bockelberg selbst nach der Natur geschaffen. Auf einmal treffe ich auf eine Landschaft, die mich besonders anspricht. Ich schlage um, um auf der RĂĽckseite zu lesen, welche Gegend es ist: da steht „der Mondsee bei Salzburg”. Ich schrie laut auf: „ach Gott, der Mondsee!” Warum freuen Sie sich darĂĽber so, frug mich die Dame. Ich hätte vielleicht lĂĽgen sollen, aber ich war zu glĂĽcklich und sagte ganz offen, weil sich eben am Mondsee ein sehr lieber Freund von mir aufhält. Sie sah mich verwundert an.

Sie glauben nicht, wie mich diese einfache kleine Begebenheit gefreut hat! Ich war selbst mit meiner Mutter als sechsjähriges Kind in Mondsee. Aber dass der Zufall jetzt gerade dies Bild vor mein Auge brachte, jetzt, wo meine Gedanken den fernen Liebsten dort umschwärmen und ihn gern trösten möchten in seiner Einsamkeit! Wenn er so treu ist wie liebenswürdig, dann ist mir ein glückliches Los gefallen!

Mein Liebster sagt, dass unser Band fesselnder und bindender sein würde, wenn wir uns gesehen. Bezweifelte ich denn das? O nein; ich fühle nur zu gut, dass meine Herrschaft in seinem Herzen nur an einem Faden hängt. Aber kann ich es ändern?

Es lautet schrecklich fade und eitel, wenn ich sage, Sie würden mir gut sein, wenn Sie mich sehen; und dennoch hoffe ich es. Dieser Glaube stützt sich aber nicht auf mein Äußeres, sondern auf die wahre und herzliche Zuneigung, die Ihnen überzeugend aus meinem Benehmen entgegentreten würde. Ich kann mir zwar keine schrecklichere Verlegenheit denken, als Ihnen mit einem Male gegenüber zu stehen. Ich glaube, ich verginge vor Verlegenheit — so fremd, und dennoch so vertraut —, wie gesagt, ich wäre fassungslos zum Versinken in die Erde! Schon der Gedanke allein macht mich rot! Levin, es ist wirklich nicht möglich, nach alldem, was ich Ihnen geschrieben — ich käme um!

Eben schlägt es zwölfe! Gute Nacht, Liebster, gute Nacht! Haben Sie schon von mir geträumt? Ich noch nie von Ihnen. Das kommt, weil ich am Tage von Ihnen träume. Bitte träumen Sie von mir; denn am Tage müssen Sie ja auf die Jagd gehen und über die toten Rehe phantasieren; da bleibt keine Zeit für die lebendige Braut. Ach so eine Braut — die ist lästig! Aber das bin ich nicht, nicht wahr, nein? Denn Sie dürfen mir ja untreu werden; aber Sie dürfen nicht eine andere lieben und an mich schreiben; durchaus nicht, das verbiete ich Ihnen — ou tout ou rien! Gute Nacht.

Darmstadt, 19. Dezember 1842


aus: Levin SchĂĽcking

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/formatting.php on line 74

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method UltimateTagWarriorActions::ultimate_the_content_filter() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/plugin.php on line 57

Strict Standards: Non-static method UltimateTagWarriorActions::regExEscape() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-content/plugins/UltimateTagWarrior/ultimate-tag-warrior-actions.php on line 641

Strict Standards: Non-static method UltimateTagWarriorActions::regExEscape() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-content/plugins/UltimateTagWarrior/ultimate-tag-warrior-actions.php on line 641

Strict Standards: Non-static method UltimateTagWarriorActions::regExEscape() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-content/plugins/UltimateTagWarrior/ultimate-tag-warrior-actions.php on line 642

Strict Standards: Non-static method UltimateTagWarriorActions::regExEscape() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-content/plugins/UltimateTagWarrior/ultimate-tag-warrior-actions.php on line 642

Meine liebe, teure, einzige Luise, meine Sehnsucht und mein Hoffen! Wenn Sie sähen, wie demĂĽtig und scheu vor Ihrer Ungnade ich an diese Zeilen gehe, und auf der anderen Seite, wie froh, endlich ein StĂĽndchen Zeit dazu zu haben — Sie wĂĽrden mir verzeihen, dass ich die zwei liebenswĂĽrdigsten Briefe, die je geschrieben worden sind, unbeantwortet lieĂź bis heute, den 8. Dezember. Wenn Sie aber auch das wichtige, angreifende, absorbierende, interessante StĂĽck Arbeit kennten, das mir bis jetzt alle Zeit genommen hat! Devinez une fois: je vous le donne en trois. Einen Roman schreiben! — Nein — ein Gedicht! — Nein — eine tiefsinnige gelehrte oder philosophische Forschung! Pas du tout! Vous n’y viendrez pas: Ich habe helfen mĂĽssen, 3000 Hasen zu schieĂźen, Rehe und FĂĽchse ungerechnet. Von morgens frĂĽh bis abends spät, immer auf den Beinen, immer Hasen sehen, schieĂźen, Fanfaren und Signale blasen hören, und abends selbst so mĂĽde sein wie ein gehetztes Wild. Eigentlich, um’s Ihnen zu gestehen, macht mir die Sache VergnĂĽgen, wenn sie mir nur einen freien Augenblick gelassen hätte, Ihnen fĂĽr Ihre beiden köstlichen Briefe zu danken.

Wenn Sie mich sähen jetzt, Sie kennten mich wahrhaftig nicht. Ein grüner runder Hut, von der Form fast wie die Slowaken ihn tragen, mit goldner Schnur und Quasten (die römischen Bischöfe tragen auch solche Hüte, und das passt also, weil ich hier episcopus in partibus in -fidelium bin) — Stiefel aus gelbem Leder, wie die Helden des 30-jährigen Krieges sie trugen; so schreite ich über die frisch gepflügten Ackerschollen, durch die bereiften Wälder
oder stehe sinnend stundenlang auf dem Anstand, und kenne mich am Ende selbst nicht mehr, wenn ich mich plötzlich über der mir so fremden Beschäftigung in dem mir so fremden Lande, wo kein Hügel, kein Wald eine Sprache für mich hat, die ich verstände, in der mir so fremden Gesellschaft ertappe. Und nur, wenn der Trieb aus, das getötete noch warme zuckende Wild zusammengeschleppt ist, und die Jäger sich zusammenstellen, um darüber eine melancholische Melodie zu blasen, die weithin über die winterlich öden Felder klingt — dann sehe ich, dass ich der alte Poet bin, der fern von den Übrigen steht und über einen toten Rehbock seine Wimpern nass werden fühlt.

Heute ist Rasttag, und den will ich für Sie verschreiben. Bis zum 13. dauern unsere prouesses, am 14. wird die Reise nach Mondsee angetreten. Meine Adresse ist dann Mondsee bei Salzburg in Oberösterreich und ich hoffe, Sie lassen mich dort nicht zu lange auf Ihre lieben köstlichen Zeilen warten. Mein einziger Trost ist nun die Hoffnung auf ein baldiges Frühjahr, wo Sie nach Wien gehen und ich auch, entweder mit meinen beiden Prinzen oder allein auf einige Tage Urlaub. Wann denken Sie Ihre Reise dorthin anzutreten?

Dass mein „Syndikus” Ihnen so gut gefallen, freut mich auĂźerordentlich, wie es mir zugleich sagt, dass Sie mich ein bissel lieb haben, denn sonst wĂĽrden Sie nicht so gut ĂĽber die — ich darf nach Ihrem Urteil nicht mehr sagen missratene — Arbeit sprechen, und wenn ich durch meine Schreibereien nur so viel allemal herausbringe, so bin ich ĂĽberzufrieden. Luise, ich dĂĽrste nach Liebe und nach Musik in meiner Ă–de! Gelten’s Sie haben mich recht lieb? Die Musik kommt dann auch, denn Sie klingt mir aus Ihren Briefen.

Du Ritterdame — ich möchte Dich doch abscheulich gern sehen, und dass ich nicht zum mindesten das Bild bekomme, will mir gar nicht aus dem Kopf. Ich weiß, dass Sie auch ein Bild, welches hässlicher ist, als Sie sind, dreist zeigen dürfen, sicher, dass es einen glänzenden Eindruck macht: also, weshalb nicht? Wer wollte so eitel sein! Habe ich mich nicht in Ihr Herz, Ihre Gedanken verliebt, kurz in Sie, und nicht in Ihre Züge? Dürfen Sie sie also nicht dreist enthüllen ohne irgendeine Gefahr?

Mit meinem Portrait lässt mich der Lithograph in München im Stich. Ich bin aber nicht hellblond wie der Schramm sagt: Es ist seltsam, aber mir oft widerfahren, dass die Leute mich lange für blond halten und auf einmal gewahr werden, dass ich dunkelbraun, ganz kastanienbraun bin.

Es ist außerordentlich lieb von Dir Luise — Sie herzensgutes Kind, dass Sie mich nicht aufziehen mit meinen kindischen oder poetischen Sympathien und Einfällen von meiner einstigen Troubadourschaft, Kaisertum und Ritterschaft. Der Kreis meiner Münsterschen Freunde und Freundinnen, darunter die Droste und eine höchst geistreiche Dame, deren Gestalt mir die meisten Züge zu meiner poetischen Frau geliefert hat (und Verfasserin der Kritik über die Hahn ist), auch die gute Adele Schopenhauer (die ich, wenn Sie mir durchgehen, um eine Krone zu erwerben, aus Desparation heirate, da sie über alle Beschreibung hässlich ist), — jener Kreis also hatte sich so in moderne Ideen eingesponnen, dass ich mit meinen mittelalterlichen Sympathien ausgelacht wurde, oder wenn ich sie wie in meiner Domschrift darzustellen wusste, wohl Freude an meiner Darstellungskraft und der glänzenden Auffassung — ich darf das Wort ja wohl gebrauchen, ohne dass Sie mich eitel schelten — Beifall und Lob erntete — aber keine Teilnahme und Begeisterung. Und das bezweckt man doch: Ich gebe all meine schriftstellerischen Erfolge für die Tränen, die ich durch ein Gedicht einer guten, einfachen und nichts weniger als empfindsamen Frau abgelockt habe.

Du aber, meine Sehnsucht, bist gütig und lieb genug, mir zu schreiben, dass es Dich freut, wenn man Dich die Ritterdame nennt. Ich will Dich auch dafür liebhaben, wie ein Ritter seine stolze Dame, die Herrin seiner Gedanken, und dass ich bloß auf dem Wege dazu wäre, ist pure Verleumdung; wenn ich das geschrieben, so war es nichts als eine allgemeine psychologische Bemerkung. Ich will mich all meines Kaisertums vor Dir entledigen und nichts sein als Dein Diener und nur den Purpur halten, weil der Purpur die Farbe der Liebe ist.

Wo Sie mich aber am tiefsten gerĂĽhrt haben, das ist in Ihrem Geständnis offenbart von den tanzenden Schneeflocken: Luise, als wenn ich Dich nur liebte, weil ich in Ellingen oder in Mondsee bin — wo wäre der Fleck, wo Deine Briefe keinen Wert hätten, wo Deine „romantische Freundschaft” keinen Reiz? Und wenn ich zurĂĽck in die Welt gehe, dann wird ja die „ungesehene Braut”, die ferne Luise zur gesehenen, und ist das nicht doch besser, bindender, fesselnder? Nur der ungesehene Ritter hat dann zu zagen, ob er ein gern gesehener wird!

Ich habe Ihnen schon mal geschrieben, dass etwas von einem Philister in mir steckt: Ich habe damit nur sagen wollen, dass ich eine Natur bin, die mehr Neigung für den ruhigen, gemütbefriedigenden Zustand hat, als für den aufregenden, die Phantasie reizenden. Ich mag eigentlich ein schlechter Bräutigam sein, gewiss aber ein Prachtexemplar von einem Mann: ein schlechter Freund (deshalb hab ich auch nur einen je gehabt und werde nie einen anderen haben, Freiligrath nämlich), — aber ein desto besserer Bruder. Überhaupt steht das Band, welches die Verwandtschaft des Blutes macht, mir unendlich hoch, und vor der Dauer und Festigkeit des bloß infolge romantischer Gefühle geschlossenen habe ich keinen großen Respekt. Wir sind alle zu eitel, zu reizbar, zu wenig an Selbstverleugnung gewöhnt, als dass alle derartigen Verhältnisse nicht precair sein sollten. Darum, Luise, wollt ich, ich wäre frei, reich und Sie wären meine Frau: und wenn das so Knall und Fall anginge, hielten mich diese Fürstlich Wredischen Marstall- Jagd- und Löwenverhältnisse und Zustände keine zweimal 24 Stunden mehr. Sie rauben mir den besten Teil meines Lebens, die Anregung und Gelegenheit zur Weiterbildung und deshalb auch meine geringe Anwartschaft auf Namen und Ruhm. Die Freiheit ist für mich nur wohltätig; der Umgang mit geistreichen Menschen mir aber nötig. Aber was ist daran zu ändern! Die Literatur à la Lewald und O. L. B. Wolf als milchgebende Kuh gebrauchen, dazu bin ich zu sehr Kaiser. Man machte Immermann den Vorschlag, seine Stelle aufzugeben und ganz der Literatur zu leben; er antwortete darauf: Sehe ich etwa aus wie ein Hungerleider? Und das kann ich mit vollem Rechte auch fragen: Sehe ich aus wie ein Hungerleider?

Auf der anderen Seite weiß ich nicht, ob nicht etwas Unehrenvolles darin liegt, wenn man die Gewissheit hat, durch eigene Kraft sich eine anständige 7-800 Gulden-Existenz verschaffen zu können, um einige Hundert mehr sich sein Leben, seine Ansprüche auf eine eines Menschen würdige Stellung abkaufen zu lassen. Denn ein Einsiedler in Mondsee sein, ist in der Tat nicht eines Menschen würdig, der sich als Mensch und nicht als vegetierende Pflanze fühlt.

Passons la dessus: Tun Sie mir den Gefallen, das groĂźe Los zu gewinnen und ziehen Sie mir dann die eheliche SchlafmĂĽtze ĂĽber die Ohren, dass ich endlich von allen meinen Leiden ausruhen kann.

Ich muss mit Ihnen das alles in Wien mündlich besprechen: dort blieb ich gar zu gern nämlich, als Custos der Ambraser Sammlung oder in irgend einer ähnlichen Sinekure.

Ellingen, 11. Dezember 1842


aus: Levin SchĂĽcking

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/formatting.php on line 74

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method UltimateTagWarriorActions::ultimate_the_content_filter() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/plugin.php on line 57

Strict Standards: Non-static method UltimateTagWarriorActions::regExEscape() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-content/plugins/UltimateTagWarrior/ultimate-tag-warrior-actions.php on line 641

Strict Standards: Non-static method UltimateTagWarriorActions::regExEscape() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-content/plugins/UltimateTagWarrior/ultimate-tag-warrior-actions.php on line 641

Strict Standards: Non-static method UltimateTagWarriorActions::regExEscape() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-content/plugins/UltimateTagWarrior/ultimate-tag-warrior-actions.php on line 642

Strict Standards: Non-static method UltimateTagWarriorActions::regExEscape() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-content/plugins/UltimateTagWarrior/ultimate-tag-warrior-actions.php on line 642

Dass Sie die Gedichte der Droste so schön finden, freut mich auĂźerordentlich. Die Droste war eine Freundin meiner Mutter, und ich habe an ihr eine Mutter wiedergefunden: Es gibt kein innigeres und wohltuenderes Verhältnis wie das zwischen ihr und mir, wie es kein angenehmeres Leben fĂĽr mich gegeben, wenn ich bei ihr auf ihrem einsamen Waldschlösslein mich habe verwöhnen lassen wie ein rechtes Muttersöhnchen, das sich die Weinsaucen, die Apfelpfannkuchen u.s.w. selber am groĂźen KĂĽchenfeuer zusammen kochte und während des die FĂĽlle der schönsten Gespenstergeschichten erzählen lieĂź. Eine Gedichtsammlung von ihr, die nächstens erscheinen wird, kann nicht verfehlen, groĂźes Aufsehen zu machen. Kennen Sie den “Graf von Thal” von ihr in Wolfs poetischem Hausschatz?

Sie brauchen deshalb nicht eifersüchtig zu werden, meine teure Braut, wenn ich Ihnen dessen auch wert scheinen sollte. Die Droste wird stark in den Vierzigern sein, und sieht noch älter aus, weil sie kränklich ist: Da kann man jemanden wohl sehr lieb haben, aber eifersüchtig braucht man doch nicht darauf zu sein. Sie hat eine ganz frappante Ähnlichkeit mit mir, die wirklich bei einer Mutter und ihrem Sohne nicht größer sein könnte, äußerlich und innerlich, nur hat sie unendlich mehr originelle Poesie als ich in sich. Sie ist eine ganz eigentümliche, in jeder Beziehung originelle und tief gediegene Erscheinung. Nur hat eine ganz verkehrte, ganz aristokratische Erziehung alle ihre Talente an der Entwicklung gehindert. Ich muss Ihnen noch viel, sehr viel von meinem guten Mütterchen erzählen, wenn wir mal ruhig zusammen plaudern können.

Wo soll ich Sie in Wien zuerst sehen? Wollen Sie in die Stephanskirche kommen? Das würde Ihnen als der Ritterdame stehen. Oder im Garten von Schönbrunn? Das würde mich als den Zeremonienmeister des Louis XIV. am meisten kleiden. In Ihrem Boudoir beim General von Mirbach?

Aber in der Tat, ich muss dies Monstrum von einem Briefe, den längsten, den ich je geschrieben habe, zu Ende bringen. Sie schlafen mir sonst darüber ein. Gott segne Sie, meine teure und liebste Freundin, meine minnigliche Braut: meine Gedanken sind um Sie, nicht wie Meteore, sondern wie stille friedliche Sterne sollen sie um ihre Sonne ziehen, in schönen glänzenden Kreisen, immer enger und enger, bis endlich der Sonne und der Sterne Strahlen in ein leuchtendes Liebeslicht zusammen fließen. Diese Sterne sind das einzige, was an meiner Existenz glänzend ist. Ich gehe wie ein armer Teufel, der die Klostergelübde ablegen soll, in die grauenhafte Klosterstille meines öden Mondsee, wo Sie mich im Geiste in meinem düsteren großen Zimmer mit niederer Decke, spärlichen Möbeln und einem trübseligen Dach vor den Fenstern, das die Aussicht hemmt, sitzen sehen können, wie ein Schulmeister zwei Jungens dressierend oder abends im clair obscur zweier Stearinkerzen an einem Roman schreibend. Wahrhaftig, stände nicht die Hoffnung auf den Sommer mit der Wiener Reise dahinter, ich ginge nicht.

Ellingen, 11. Dezember 1842