Strict Standards: Redefining already defined constructor for class wpdb in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/wp-db.php on line 52

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/cache.php on line 36

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Object_Cache in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/cache.php on line 389

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl($output) in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/classes.php on line 537

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl($output) in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/classes.php on line 537

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_el() should be compatible with Walker::start_el($output) in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/classes.php on line 537

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_el() should be compatible with Walker::end_el($output) in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/classes.php on line 537

Strict Standards: Declaration of Walker_PageDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el($output) in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/classes.php on line 556

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl($output) in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/classes.php on line 653

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl($output) in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/classes.php on line 653

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_el() should be compatible with Walker::start_el($output) in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/classes.php on line 653

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_el() should be compatible with Walker::end_el($output) in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/classes.php on line 653

Strict Standards: Declaration of Walker_CategoryDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el($output) in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/classes.php on line 678

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/query.php on line 21

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/theme.php on line 508

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-content/plugins/sem-recent-updates/sem-recent-updates.php on line 1159

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method UltimateTagWarriorActions::ultimate_query_vars() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/plugin.php on line 57

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method UltimateTagWarriorActions::ultimate_posts_where() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/plugin.php on line 57

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method UltimateTagWarriorActions::ultimate_posts_join() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/plugin.php on line 57

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method UltimateTagWarriorActions::ultimate_tag_templates() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/plugin.php on line 160
Eben höre ich…
Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method UltimateTagWarriorActions::ultimate_add_meta_keywords() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/plugin.php on line 160
ï»ż

Briefe zum Schlagwort



aus: Levin SchĂŒcking

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/formatting.php on line 74

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method UltimateTagWarriorActions::ultimate_the_content_filter() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/plugin.php on line 57

Strict Standards: Non-static method UltimateTagWarriorActions::regExEscape() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-content/plugins/UltimateTagWarrior/ultimate-tag-warrior-actions.php on line 641

Strict Standards: Non-static method UltimateTagWarriorActions::regExEscape() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-content/plugins/UltimateTagWarrior/ultimate-tag-warrior-actions.php on line 641

Strict Standards: Non-static method UltimateTagWarriorActions::regExEscape() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-content/plugins/UltimateTagWarrior/ultimate-tag-warrior-actions.php on line 642

Strict Standards: Non-static method UltimateTagWarriorActions::regExEscape() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-content/plugins/UltimateTagWarrior/ultimate-tag-warrior-actions.php on line 642

Meine Sehnsucht und meine Hoffnung, das ist einmal prĂ€chtig von Dir! Schon heute eine Antwort, und meine kĂŒhnsten Hoffnungen hatten erst auf den nĂ€chsten Donnerstag gerechnet. Schon heute — und so recht zu rechter Zeit kommt Dein Brief, um auch einen unausstehlich trĂŒben und melancholischen Tag mit dem rosigsten SchlĂŒsse enden zu sehen, mit einem Regenbogen nach Gewitterwolken.

Luise, Du bist meine Lebensfreude, und eigentlich sollte ich mir harte VorwĂŒrfe machen, tu es auch wirklich, dass ich so unbesonnen und leichtsinnig gewesen, Dir in meinem letzten Briefe Dinge vorzuplaudern, die, so unwichtig wie sie auch waren, doch wie ich voraussehen musste (hĂ€tte ich nur besser nachgedacht), Dir zum Lohn fĂŒr Deine Liebe Ärger machen mussten. Gnade, meine Königin! — Aber ich selbst war eigentlich zu böse auf den Freiligrath, dass ich’s Dir nicht hĂ€tte mitteilen mĂŒssen, und das hast Du doch auch aus meinem Briefe gesehen, mein sĂŒĂŸes, teures Herz, dass ich böse war und, gelt, Du glaubst nicht, dass sie Dich bei mir verleumden können — mein Gott, das war ja eine schöne umgekehrte Welt — Dich bei mir! Nein, mich bei Dir, das hĂ€tte mehr Sinn, aber Herz, siehe, ich bin so fest in meinem glĂŒckbringenden, Glauben an Deine Liebe, dass ich mir das auch nicht möglich mehr denke. Wer könnte einem von uns etwas erzĂ€hlen, der mehr und Besseres von uns wĂŒsste, als wir selber von uns wissen?

Luise, wenn ich an Dich denke, wird mir ganz glĂŒcklich zu Mute, so glĂŒcklich, dass ich’s Dir nicht sagen kann. Du bist so gut, so edel, so schön, so geistreich, Luise, dass Du eigentlich einen grĂ¶ĂŸeren Dichter (ich bin nur ein nicht recht entwickelter, es steckt schon in mir, aber in diesem Leben kommt es nicht mehr ganz heraus) und reicheren Genius, eine höher stehende Gestalt, die Dir zugleich fĂŒr das Leben eine Deiner mehr wĂŒrdige glĂ€nzendere Stellung gebe, als ich kann—dass Du einen Byron, einen Tasso verdientest; denn eine Dichterfrau musst Du werden, weil nur einer der auf den Höhen des Lebens steht, Deiner wert ist, und da stehen nur die Dichter, nicht mehr die FĂŒrsten unserer Zeit. Aber ich zweifle, ob Du bei irgend einem anderen so vollstĂ€ndig die Befriedigung haben wĂŒrdest, den schönsten Beruf des “Weibes auszufĂŒllen, nĂ€mlich mit dem Leben auszusöhnen, wie Du bei mir jetzt schon tust.

Eigentlich sollte ich schon jetzt gar jener Verwöhnung nicht mehr bedĂŒrfen — habe ich nicht Dich und etwas Ruhm (einen winzigen freilich), und was kann man mehr vom Leben verlangen, als eine Liebe wie die Deine und Ruhm? But there ’s the rub: von meinem Ruhm, der daheim auf der roten Erde des guten Westfalens wuchert, merke ich hier nicht mehr, als wenn ich bei den Botokuden wĂ€re und von Dir habe ich nichts, als die unendliche Sehnsucht, Dich an meine Brust zu drĂŒcken, und Deinen Kopf auf meine Schulter, und meine Lippen auf Deine dunklen Locken.

6. MĂ€rz 1843


aus: Luise von Gall

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/formatting.php on line 74

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method UltimateTagWarriorActions::ultimate_the_content_filter() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/plugin.php on line 57

Strict Standards: Non-static method UltimateTagWarriorActions::regExEscape() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-content/plugins/UltimateTagWarrior/ultimate-tag-warrior-actions.php on line 641

Strict Standards: Non-static method UltimateTagWarriorActions::regExEscape() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-content/plugins/UltimateTagWarrior/ultimate-tag-warrior-actions.php on line 641

Strict Standards: Non-static method UltimateTagWarriorActions::regExEscape() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-content/plugins/UltimateTagWarrior/ultimate-tag-warrior-actions.php on line 642

Strict Standards: Non-static method UltimateTagWarriorActions::regExEscape() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-content/plugins/UltimateTagWarrior/ultimate-tag-warrior-actions.php on line 642

Sonntag Morgen schrieb ich an Sie, mein liebster Freund, dass ich einen Brief wĂŒnsche, und den Abend um halb acht war er schon in meinen HĂ€nden. Das war hĂŒbsch von Ihnen, und ich danke Ihnen, daß Sie so schnell meine WĂŒnsche erfĂŒllt haben.

Heute bin ich nicht traurig, und daran sind nur S i e schuld. Sie haben mich in die heiterste Laune versetzt, und so oft ich an Sie und Ihren letzten Brief denke, kommt sie ĂŒber mich wie Sonnenschein. Sie mĂŒssen selbst bei dem Schreiben vortrefflich aufgelegt gewesen sein; alle Ihre Briefe wĂ€ren liebenswĂŒrdig; aber dieses ist der allerreizendste, und bietet mir ĂŒberdem Stoff genug, Sie zu “maltraitieren”, wie Sie mein Necken zu nennen belieben. Wenn das maltraitieren ist, dann will ich Ihre Liebe schon fesseln; denn Sie beharren ja noch immer bei dem alten Satze, dass Misshandlung die Liebe fördert, stĂ€rkt und erhĂ€lt.

Hat Sie nicht wieder die Übereinstimmung unserer Gedanken amĂŒsiert? Sie schreiben, dass Sie mir gern fĂŒr meine Novelle die Hand kĂŒssen möchten, und ich, in dem Briefe, der sich mit dem Ihrigen kreuzte, dass ich Ihnen gerne fĂŒr Ihre Skizze die Hand reichen möchte. NatĂŒrlich auch, um mir sie von Ihnen kĂŒssen zu lassen. Dies ist keine harte Aufgabe, Levin, denn meine Hand ist nicht hart; eine weiche Hand ist fĂŒr eine Braut doch etwas sehr Wichtiges!

Bei besonders schönen Stellen wollen sich Eure Kaiserliche MajestĂ€t sogar herablassen, mir die Stirn zu kĂŒssen — diese hohe Gnade!!!!! Es ist gut, Sire, dass Sie bestimmt sagen, dass es nur bei besonders schönen Stellen geschehen wird. So wird mir diese Belohnung nicht zu oft zu teil werden und Übermut meinem Herzen ferne bleiben.

In Ihrem vorletzten Briefe schreiben Sie, dass Sie mich lieb haben, herzlich sogar. Wahrscheinlich haben aber nun Eure MajestĂ€t Reue bekommen und sagen nun in dem letzten Briefe, ich “sei auf dem Wege, Ihnen lieb zu werden.” Ach, Sire, das will wenig sagen! Selbst wenn man „auf dem besten” ist, wie Sie gnĂ€dig genug sind es von mir zu finden. Wie viele Menschen sind schon “auf dem Wege” gewesen, ohne zum Ziel zu gelangen!

Sehen Sie also, liebster Freund, auf dem Wege, das will gar nichts sagen! Ich bin auch eine Person, welcher es an Ambition und an Beharrlichkeit fehlt, um nach etwas zu ringen, und ein Gut, welches mir nicht in den Schoß fĂ€llt, gewinne ich nicht. Sobald ich Mitbewerber sehe, schweigt jeder Wunsch in mir, betrĂ€fe es nun ein Herz oder ein Band! Da ich weiß, dass ich bei Ihnen eine zahllose Menge Rivalinnen habe — denn Ihr Geist soll einen wahren Hof von schriftstellernden Damen um sich versammeln —, so trete ich bescheiden zurĂŒck, seitdem ich weiß, dass ich nur — “auf dem Wege bin!”

Ich könnte Ihnen auch einen kleinen Prozess machen, dass Sie mich Ihre Braut nennen wollen und mir dennoch verbieten, Sie BrĂ€utigam zu “titulieren”; eine Freiheit, die ich mir ohnedies selten genug genommen habe! Sie wissen dies mit allerlei schönen und gutlautenden GrĂŒnden zu maskieren, es klĂ€nge philisterhaft u. s. w. u. s. w. FĂŒrchten Sie sich nicht, Levin, Sie sind ja frei, sobald Ihnen eine andere besser gefĂ€llt. Ich gebe Ihnen aber doch einen guten Rat: Heben Sie meinen ersten Brief auf, worin ich Ihnen diese Zusicherung gegeben, Sie könnten mir doch am Ende gar zu gut gefallen, und wir Frauen geben nicht gerne her, was wir einmal besessen, am allerwenigsten aber ein Herz. Denn die Herzen, Levin, die Herzen sind selten! Man hat jetzt zwar ein Surrogat dafĂŒr erfunden: es sieht aus wie ein Einmaleins; es tut aber ganz die Dienste von einem Herzen — und eine vortreffliche Eigenschaft hat es noch vor dem Echten voraus: die tun uns selbst weh und anderen wohl; dieses aber tut nur anderen weh und sich selbst immer wohl, profit tout clair! Aber wir wollen doch nichts davon wissen. Wir Frauen haben eine unglĂŒckliche Leidenschaft fĂŒr das Echte; echte Spitzen, echte Perlen und echte Herzen! …

Dass Sie mir Ihr Eichen- und Lindengedicht vorenthalten, ist abscheulich und eine Handlung wĂŒrdig Heinrich VIII. Ich armes Geschöpf zitterte, Ihnen mein MĂ€rchen zu schicken, weil es Ihnen nicht gefallen haben wĂŒrde, und darum bekommen sie es auch in allem Ernste nicht; denn ich finde es jetzt wirklich langweilig. Ihr Gedicht mĂŒssen Sie mir aber schicken. Sie versichern, dass Sie Ihre Seele fĂŒr mich einpacken wĂŒrden, aber das gibt mir dennoch keine Zuversicht! Sie haben keinen Begriff, wie ich eine abschlĂ€gige Antwort fĂŒrchte. Schon als Kind bat ich darum nie um etwas, jetzt ist noch Stolz zu dieser Ängstlichkeit hinzugekommen. Also wenn ich bitte —, gewĂ€hren Sie ja! Levin, Bester, das Gedicht!

Was Sie ĂŒber meine “Maske” sagen, hat mich ganz stolz gemacht! FĂŒr Ihren Rat was Shakespeare betrifft, bin ich Ihnen sehr dankbar und befolge ihn schon seit gestern. Ich bin ĂŒberhaupt folgsam.

Darmstadt, 25. November 1842


aus: Levin SchĂŒcking

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/formatting.php on line 74

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method UltimateTagWarriorActions::ultimate_the_content_filter() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-includes/plugin.php on line 57

Strict Standards: Non-static method UltimateTagWarriorActions::regExEscape() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-content/plugins/UltimateTagWarrior/ultimate-tag-warrior-actions.php on line 641

Strict Standards: Non-static method UltimateTagWarriorActions::regExEscape() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-content/plugins/UltimateTagWarrior/ultimate-tag-warrior-actions.php on line 641

Strict Standards: Non-static method UltimateTagWarriorActions::regExEscape() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-content/plugins/UltimateTagWarrior/ultimate-tag-warrior-actions.php on line 642

Strict Standards: Non-static method UltimateTagWarriorActions::regExEscape() should not be called statically in /www/htdocs/w007ae70/schuecking-gall/wordpress/wp-content/plugins/UltimateTagWarrior/ultimate-tag-warrior-actions.php on line 642

Des Meeres und der Liebe Wellen. Meine Seele schlÀgt Wellen, wie der aufgeregte See, und der Sturm der hineingeblasen, ist Ihr Brief, meine Sehnsucht.

Wenn Menschen “to a better order of beings” gehören, wie Yorik von Eliza erzĂ€hlt, so ist, glaub’ ich, der sicherste Weg, dass sie sich teuer werden, sich ineinander verlieren und zum Beisichsein im anderen gelangen, wie Hegel die Liebe definiert, wenn sie sich, wie wir, nicht gesehen haben, aber vertrauensvoll in langen Briefen alles sagen, was just in ihnen aufdĂ€mmert, aufblitzt und aufweht. Denn die Unendlichkeit in jedes Menschen Brust ist so groß, und die Unendlichkeit ist so hinreißend, so mĂ€chtig ĂŒber uns, weil wir uns ihre Kinder fĂŒhlen und nun zur Mutter hin möchten -, dass wir, wo sie vor uns aufgeht, von ihr gefesselt werden und ewig ihr gehören möchten.

So, denk ich, mĂŒssen wir bei der völligen RĂŒckhaltlosigkeit unserer GestĂ€ndnisse, Gedanken-Mitteilungen und Plaudereien uns unendlich lieb und teuer werden; und bei mir ist das auf dem besten Wege, denn schon sind mir (ich darf es kaum gestehen, denn was mĂŒssten Sie sich fĂŒr schlechte Begriffe von der Treue machen, mit welcher ich an Ă€lteren Freunden hĂ€nge?) Ihre Briefe, Luise, die liebsten, die als grĂŒne BlĂ€tter des Lebens in den dĂŒrren Wald meiner Einsamkeit fallen.

Da schreib’ ich Ihnen, ich hasste das “zu Markte Tragen des GefĂŒhls”. Das ist doch nichts als VerstĂ€ndigkeit, richtiges GefĂŒhl und Takt. Sie sind auch derselben Ansicht, denn am Ende Ihres Briefes kommt eine Stelle darĂŒber vor, die aber auch ganz merkwĂŒrdig treffend mein eignes GefĂŒhl ausdrĂŒckt, grade, als wenn ich sie selber geschrieben hĂ€tte: da wo Sie von der Stille der tiefen Liebe und von ihrer zu großen Heiligkeit reden, um den Augen der Welt gezeigt zu werden. Und dennoch - wie werde ich bestraft fĂŒr meine Worte? Bloß deshalb enthalten Sie mir Ihr fĂŒr mich geschriebenes MĂ€rchen vor? Loise, gesetzt auch, ich hĂ€tte ein Vergehen begangen, stĂ€nde Strafe und Schuld im VerhĂ€ltnis?

Dann wollen Sie sich scheiden lassen, bloß weil ich Ihnen durch das Beispiel des alten Herrn habe ausdrĂŒcken wollen, wie wert mir Ihre Briefe sind, und Sie sind mir bitterböse, dreimal unterstrichen bitterböse deshalb - und endlich kommt der schwerste Schlag von allen: Sie fragen, ich habe Sie tief gekrĂ€nkt, weil ich Ihnen auf eine ganz kindlich ergebene Weise erlaube, mir mit dem Pantoffel auf den Kopf zu schlagen! Sie behaupten dagegen, Sie könnten niemanden maltrĂ€tieren und wĂ€hrend Sie das sagen, maltrĂ€tieren Sie mich auf das Grausamste. Oder ist nicht das maltrĂ€tieren, wenn man dem höchsten Himmel nah’, zurĂŒckgewiesen wird, ab, fort, weg, hinaus, ins harte Leben, wo keine Weinsaucen blĂŒhen!

Hören Sie, Luise, in allem Ernst! Es herrscht eine große Übereinstimmung der GefĂŒhle in uns und Ihre Ansichten sind die meinen, ich will Ihnen nur gestehen, dass ich ebenso wie Sie von der Opposition bin, ebenso innerlich protestiere. Das kann ich Ihnen aber hier nicht auseinandersetzen, wie es mit Aristokratie und Katholizismus zusammenhĂ€ngt. Aber ich halte das fĂŒr eine gute und eben nicht ganz hĂ€ufige Eigenschaft, die mir angeboren ist, klar und ungetrĂŒbt alle Dinge ansehen, beurteilen und ihr Wahres fĂŒr mich behalten und annehmen zu können, auch von Seiten, welche sich zu widersprechen scheinen. Der Mensch erreicht nicht eher die Harmonie seines Innern mit der gegebenen Welt und die Versöhnung seiner eigenen anfĂ€nglichen Geteiltheit, welche seine Lebensaufgabe ist, als bis er den Eintrachtspunkt gefunden, worin alles ZwietrĂ€chtige unter einen Hut kommt. Assez, damit Sie mir nicht zuviel Schriftgelehrsamkeit vorwerfen.

Ferner kann ich, eben so wie Sie, Tadel, auch den unumwundensten und entschiedensten ertragen: Ich bin ziemlich daran gewöhnt und hasse nichts mehr als Ă€sthetische Zirkel, wo man eine Art Versicherungskompagnie auf gegenseitiges Lob geschlossen hat. Ebenso bin ich aber auch gerade heraus: Ich tadle scharf, gerade in’s Gesicht, und hinter dem RĂŒcken der Leute lobe ich ihre Sachen gewöhnlich weit mehr, als in ihrer Anwesenheit. Ich erwarte von meinen Freunden nĂ€mlich das gleiche und von dem, was von diesen kommt, nehm’ ich nichts ĂŒbel. In dieser Beziehung können Sie sich ganz auf mich verlassen und mir immerhin Ihre Novelle schicken, worum ich recht herzlich bitte: Dass ich scharf bin, dĂŒrfen Sie aber nicht vergessen!

Ferner bin ich sehr aufrichtig auch in anderen Beziehungen, und wenn mich dies zuweilen auch ungalant machen kann, so, denke ich, verzeiht man es der aufrichtigen und ehrlichen Weise, worin ich meine NaivitĂ€ten debĂŒtiere, deren ungalante Seite mir erst hernach vermöge des uns Deutschen eigentĂŒmlichen “Esprit escalier” einfĂ€llt. … Lassen Sie uns deshalb Frieden schließen - Sie sollen mich auch nie maltrĂ€tieren brauchen - aber ob nicht etwas Wahres darin lag, in der Behauptung von der Notwendigkeit des MaltrĂ€tierens, darĂŒber fragen Sie einmal Ihre eigene Erfahrung. Ich setze dabei eine gewisse SchwĂ€che, LenkbedĂŒrftigkeit u. s. w. voraus und die finden sich in der Tat bei den meisten Menschen, wie Sie das zugleich am meisten erstreben, was sich ihnen entzieht und umgekehrt mit dem Fuchs in der Fabel grade die zu höchst hĂ€ngenden Trauben fĂŒr die sĂŒĂŸesten halten: dagegen das, was sie leicht erhalten und ganz sicher haben, eher geneigt sind zu vernachlĂ€ssigen.

Wenn ich mich aber mit diesen Philistern in eine Kategorie stellte, so war das ebenso sehr Scherz wie Ihre Behauptung, ich habe Sie tief gekrĂ€nkt, es ist. Ja, freilich; denn hĂ€tten Sie mir sonst einen so liebenswĂŒrdigen langen Brief geschrieben!

Aus dem gerechten Drange, mich zu revanchieren, weil Sie mir mein MĂ€rchen vorenthalten, sende ich Ihnen jetzt auch Ihr Gedicht nicht, eines nĂ€mlich, das ich fĂŒr Sie gemacht habe und worin Eiche und Linde sich besprechen … Gestern habe ich endlich das Morgenblatt erhalten, worin die Fortsetzung Ihrer “Maske” enthalten ist. Wie gern wĂ€re ich in Ihrer NĂ€he jetzt bloß, um Ihnen fĂŒr so manche köstliche Bemerkung die Hand und fĂŒr manche noch schönere Ihre Stirn zu kĂŒssen, hinter der sich solche tiefsinnige und frappante Gedanken bergen. Das nichtige Treiben der vornehmen MĂ€nnerwelt haben Sie prĂ€chtig begriffen …

Aber darf ich einen Rat hinzufĂŒgen? Lassen Sie nie des femmes auteurs Ihre LieblingslektĂŒre werden: nicht einmal die Sand, obwohl die am ersten, vor allem nicht die Hahn. FĂŒr schriflstellernde MĂ€nner ist die Sand lehrreich im höchsten Grade: fĂŒr Frauen ist es am meisten Shakespeare. Die Frauen können nie so die Welt kennenlernen wie wir, darum mĂŒssen sie es aus dem Spiegel der Welt: das ist nur Shakespeare. Aus Ihrer Novelle habe ich eine fĂŒr mich angenehme Hoffnung geschöpft: die nĂ€mlich, dass Sie den Humor liebgewinnen können. Den meisten Damen geht der Sinn dafĂŒr ab; sie können ihn nicht vom Spaße unterscheiden; sie haben kein Organ dafĂŒr; er lĂ€sst sie kalt. Nun bin ich ein großer AnhĂ€nger humoristischer Auffassungen, und es tĂ€te mir leid, mit den Schriften, worin ich diese versuchte, immer bei Ihnen durchzufallen.

Meine Sehnsucht, weshalb bekomme ich Ihr Bild nicht? Ist es nicht grausam, dass Sie es mir und meinen flehentlichen Bitten abschlagen, da ich doch Ihnen alles gĂ€be, was Sie von mir verlangten, meine Seele selber, wenn Sie sie wollten, Ihnen in Baumwolle gepackt nach Darmstadt schickte mit der Aufschrift “Drucksachen” oder “Sachen ohne Wert”. Nein, das ist ein schlechter Spaß; meine Seele ist wohl was wert; es ist bei Gott eine gute Seele, und schon deshalb, weil Sie darin wohnen, muss sie in Ehren gehalten werden. Hören Sie, Luise, sie nimmt nie etwas ĂŒbel, ist geduldig wie ein Lamm, kann nie heftig werden, verliert nie ihre Ruhe und Fassung und verlangt nie maltrĂ€tiert zu werden: vor allen Dingen aber ist sie immer ganz Ihr Eigentum.

Es ist mir höchst beunruhigend, Sie immer noch nicht aus der Nervenfiebergefahr zu wissen. Ich habe meine Mutter an Nervenfieber verloren und bin desto besorgter und Ă€ngstlicher dabei. Man kann von den Nachtigallen freilich nicht verlangen, dass sie in Sturm und WinterkĂ€lte Darmstadts Tannenhaine beleben. Aber tĂ€glich dreimal um den ganzen Park hinter dem Schauspielhaus können Sie doch wandeln, und ich will Sie da im Geiste um die Nachmittagsstunde ĂŒber die trockenen Kiespfade einher schreiten sehen, in Kassawaika, schwarzem Kleide und Hut, und wenn Sie an dem alten JĂ€gerhaus (oder was es vorstellt - ich weiß nur noch, daß an der Seite eine Treppe ist), vorbeikommen, sollen Sie an mich denken; nur da und zu Hause, denn sonst taugt Darmstadt nicht als Rahmen fĂŒr mich, es steht mir nicht, und ich möchte um alles nicht, Ihnen auf der Straße in Darmstadt begegnen.

Nun gute, gute Nacht, meine Sehnsucht, ich muss noch ein StĂŒck an meinem Roman schreiben, der mir in den Fingern brennt, weil ich just an der Stelle angekommen bin, wo Sie auftauchen. Sie stehen auf dem Balkone eines alten Schlosses am Meer; die Sonne hat den Westen purpurn gefĂ€rbt und ein Sturm die Wogen aufgewĂŒhlt; so mit flatternden weißen GewĂ€ndern zeichnen Sie sich wunderbar schön am Abendhimmel ab, fĂŒr einen fernen Wanderer eine Erscheinung wie ein mĂ€rchenhaftes Bild, eine weiße Frau des Baues, die mit dem erker- und tĂŒrmereichen Schloss verwebt ist, wie eine tiefsinnige und poetische Sage, die lebendig geworden.

Ellingen, 15. November 1842