1846 5.September

Ich bin in Hülshoff und recht krank, an allerlei, am plagendsten an meinem nervösen Kopfweh, das seit sechs Tagen völlig Überhand genommen hat. Ich kann Ihnen deshalb für dieses Mal nur die Hand drücken und weiter nichts. Alles andere, Brief und Gedichte, später gern und vollständig. Betet doch ein wenig für mich, Ihr meine Lieben! Der Schmerz nimmt mir so oft die Gedankenklarheit zum brünstigen Gebete, wenn ich es grade am nötigsten hätte.

Hülshoff, 5. September 1846

Mehr zum Adressaten: Christoph B. Schlüter
Hintergrund: Dies ist der letzte bekannte Brief der Droste an Schlüter. Die beiden treffen sich im September 1846 noch einmal in Münster, wo Annette ihn bittet, nach ihrem Tode das "Geistliche Jahr" herauszugeben.