Ein Angebot zur Versöhnung an Grimm

Von Annette von Droste-Hülshoff
27. Juli 1813

Dem guten August danke ich herzlich für das schöne Gedicht. Grimm sage, es täte mir herzlich leid, dass er seine Namensveränderung oder Verdrehung so übel genommen hätte, und da es ihm so sehr missfiele, so wollte ich ihn in Zukunft nicht mehr Unwill, sondern Unmut nennen. Übrigens werde ich die Märchen mit größter Freude sammeln, um ihn zu versöhnen…

Hintergrund: Bei einem Aufenthalt bei den Großeltern in Bökendorf im Sommer 1813 hat Annette Wilhelm Grimm kennengelernt. Die Begegnung war offenbar nicht frei von Spannungen.