Ich wollte, wir wohnten zusammen

Von Annette von Droste-Hülshoff
20. November 1842

Wie haben mich die Zeichen Ihrer Liebe gerührt, mein gutes treues Herz. Wahrlich, wenn die Liebe nicht existierte, Sie würden sie erfinden. Dank, Dank für den Frühling, den Sie mir in meine Wintereinsamkeit schicken. Ich meine nicht nur die Blumen, auch Ihre Worte sind immer wie ein Mairegen, der mein schroffes Gemüt erweicht und tausend Keime weckt. Ich wollte, wir wohnten zusammen, mein Elischen, dass Sie mich täglich mit Ihrer Milde und Begeisterung ein wenig anspritzten, es würden gute Gedichte danach wachsen und wohl noch Besseres als Gedichte. …

Annette von Droste auf ihrem KanapeeHierbei fällt mir Adele wieder ein, die so herzlich ihres Besuches in Münster und aller, die sie dort gesehn, gedenkt. Ihnen einen besonderes Gruß, der Bornstedt ganz besonders keinen. „Diese Person sei gewesen, sei und werde sein gemein und fatal, trotz ihrer großartigen Reden und Pfauenradschlagen und habe sich zwischen den übrigen miserabel ausgenommen.“ Adele mag im Goetheschen Hauses und auch bei ihrer Mutter manchen falschen Pathos widerwillig niedergeschluckt und die beiden alten Belorbeerten sich derb genug darüber ausdrücken gehört haben, das sind so die rechten Orte, wo die Bornstedte ihre Schleusen aufziehn.

Mehr über die Adressatin/den Adressaten: Elise Rüdiger
Hintergrund: Adele Schopenhauer hält sich zwischen 19. Mai und Anfang Juni 1840 im Rüschhaus auf. Während dieses Besuchs entsteht eine Zeichnung, die die Droste in ihrem Zimmer, dem "Schneckenhäuschen", auf ihrem Kanapee sitzend zeigt.