1845 30.Juli

Zu etwas anderem, hiervor graut mir. Was ich dem „Janus“ schicke? Wahrscheinlich nichts. Huber hat seit meiner Antwort durch Male H[assenpflug] nichts von sich hören lassen, außer einer kurzen, aber glänzenden Rezension meiner Gedichte im „Janus“, die mein Onkel August, da sie spät nach Herausgabe derselben, gleichsam hors de saison kömmt, zwar als einen Beweis nimmt, dass auf meine Mitarbeiterschaft rechne; sowie auch der Professor Stahl in Berlin sich höchlich verwundert zeigte (in einem Briefe an Male), dass ich noch keine Antwort erhalten, da Huber auf der Stelle habe schreiben wollen. Indessen heutzutage gehn selten Briefe verloren. Ich denke, meine Bedingungen sind ihm zu hart gewesen. Nicht Geldbedingungen, darin habe ich seine Vorschläge erwartet; aber hinsichtlich der geforderten Tendenz des ganzen Blattes. Sollte sich H[uber] jedoch nochmals regen, so teile ich es Ihnen mit.

Indessen hat mich Ihr Brief sehr nachdenklich gemacht. Meine gegenwärtige Stellung ist sehr gut, und ich möchte ungern selbst den Leuten den Stein in die Hand geben, um mich zu werfen. So wünsche ich jetzt eigentlich, H[uber] möge nicht schreiben oder Bedingungen machen, die ich mit Ehren ausschlagen kann.

Abbenburg, 30. Juli 1845

Mehr zum Adressaten: Elise Rüdiger
Hintergrund: Victor Aimé Huber hätte für seine Zeitschrift "Janus. Jahrbücher deutscher Gesinnung, Bildung und Tat" gerne Beiträge der Droste. Die Mitarbeit kommt nicht zustande.